Auch wir lieben Lebensmittel - Pressemitteilungen - Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e. V.
21.04.2016

Auch wir lieben Lebensmittel

Die Berliner Tafel sammelt jeden Tag tonnenweise Lebensmittel. Was muss im Umgang mit ihnen beachtet werden? Timo Schmitt ist Hygieniker bei der Berliner Tafel und beantwortet die häufigsten Fragen:

Welche Waren holt die Berliner Tafel bei den Supermärkten ab?

Grundsätzlich sammeln wir alle Arten von Lebensmitteln ein, solange sie nicht augenscheinlich verdorben, verschimmelt oder stark beschädigt sind. Unsere Fahrer achten darauf, dass die Lebensmittel nicht verunreinigt sind, dass keine Blumenerde über dem Obst ausgekippt ist, kein Reinigungsmittel über dem Gemüse ausgelaufen ist oder Glasscherben in den Kisten liegen. Wir nehmen auch keine Lebensmittel an, die das Verbrauchsdatum erreicht haben.

Was ist ein Verbrauchsdatum?

Das Verbrauchsdatum ist für uns ein verbindliches Datum, ab dem Lebensmittel nicht mehr verzehrt werden dürfen. Typische Produkte mit einem Verbrauchsdatum sind oft eingeschweißte Schnittsalate, mayonnaisehaltige Feinkostsalate, Fisch, Fleisch und Speiseeis. Das Verbrauchsdatum ist aber nicht mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum zu verwechseln.

Was besagt das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) garantieren die Hersteller gleichbleibendes Aussehen eines Produktes, unveränderten Geruch, Geschmack und die Konsistenz – immer unter Einhaltung der jeweils genannten Kühlbedingungen und der Originalverpackung. In der Regel sind die Produkte aber noch einige Zeit nach dem Erreichen des MHD in Ordnung und werden auch von der Berliner Tafel eingesammelt. Wir belassen sie in ihrer Originalverpackung, prüfen die Genießbarkeit und weisen unsere Kundinnen und Kunden bei der Abgabe daraufhin, wenn das MHD des Herstellers bereits erreicht oder geringfügig überschritten ist.

Wie werden die Lebensmittel bei der Berliner Tafel gelagert?

Manche Lebensmittel – wie Milchprodukte oder Wurst -- müssen kühl gelagert werden. Dafür haben wir Kühlsysteme, in denen wir zweimal täglich die Temperatur kontrollieren und die Werte dokumentieren.

Das Brot wird in einer speziellen Kammer gelagert, die nur mit einem milden Reinigungsmittel behandelt werden darf, weil es sich um offene Lebensmittel handelt. Backwaren, die nicht ganz durchgebacken sind (beispielsweise Puddingschnecken oder Torten), müssen auch in die Kühlung, wenn sie am Tag des Wareneingangs nicht gleich wieder abgegeben werden können.

Welche Regeln gelten für den Umgang mit Obst und Gemüse?

Wir wissen von bestimmten Obst- und Gemüsesorten, dass sie bei der Nachreife das Gas Ethylen absondern, dazu gehören unter anderem Äpfel, Birnen, Quitten und Tomaten. Ethylen beschleunigt den Verfallsprozess anderer Früchte; besonders anfällig hierfür sind beispielsweise Salate, Kräuter und Bananen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind geschult und passen auf, dass diese Sorten nicht nebeneinander liegen.

Beeren, Trauben und Pilze sind insgesamt sehr empfindlich und müssen immer sortenrein und möglichst kühl gelagert werden. Im Gegensatz dazu sind Südfrüchte sehr kälteempfindlich und dürfen niemals in zugigen Ecken liegen.

Unsere Grundregel ist immer: first in, first out. Die Waren, die zuerst reinkommen, sollen auch zuerst rausgehen, damit sie frisch bei den sozialen Einrichtungen oder LAIB und SEELE ankommen.

Berliner Tafel e.V.

Der Berliner Tafel e.V. ist nicht für die Inhalte externer Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

Impressum
Datenschutz
© 2017 Berliner Tafel e.V.

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden und die Berliner Tafel dauerhaft und nachhaltig unterstützen.

Zum Anmeldeformular

Spendenkonto

Berliner Tafel e.V.
Berliner Volksbank
BLZ 100 900 00
Konto 5 457 793 008
IBAN DE92 1009 0000 5457 7930 08
BIC BEVODEBB

Online spenden
Anders Spenden & Helfen

Kontaktadresse

Berliner Tafel e.V.
Beusselstr. 44 N-Q, Gebäude 30A
10553 Berlin

Telefon 030 782 74 14
Telefax 030 788 19 73
ber.ta@berliner-tafel.de

Realisiert von

Lime Flavour